Unterwegs auf dem Pedelec

Gerade bei Senior*innen sind Pedelecs, also elektrische Fahrräder mit Tretunterstützung bis 25 km/h, sehr beliebt. Bei den elektrischen Fahrrädern, umgangssprachlich E-Bikes, machen diese einen Verkaufsanteil von 95 Prozent aus. Dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) zu Folge werden in Deutschland täglich bis zu 1600 Pedelecs verkauft. In etwa jede*r dreißigste Bürger*in in Deutschland besitzt schon ein E-Bike dieser Klasse. Doch die Umstellung vom normalen Fahrrad zum einem mit Tretunterstützung ist nicht ohne – auf was Sie achten sollten und wo sie besonders aufpassen sollten erfahren Sie hier.

Das Wort Pedelec stammt aus dem Englischen und ist ein Akronym für Pedal Electric Cycle. Pedelecs, anders als S-Pedelecs oder E-Bikes, unterstützen während der Fahrt nur solange der Fahrer oder die Fahrerin tritt. Die meisten Pedelecs sind mit einem Display ausgestattet. Dieser zeigt Geschwindigkeit und Akkuladestand an. Haben Sie Ihre Geschwindigkeit im Blick aber lassen Sie sich nicht während der Fahrt dadurch ablenken. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h gelten Pedelecs noch als Fahrräder und dürfen dort gefahren werden, wo es auch für normale Fahrräder erlaubt ist. Diesbezüglich wird kein Führerschein verlangt und es besteht auch keine Helmpflicht. Nichtsdestotrotz wird empfohlen immer einen Helm zu tragen, um sich vor schweren Kopfverletzungen zu schützen.

Sichtbarkeit ist Sicherheit 

Genauso gilt auch auf dem Pedelec: Sichtbarkeit ist Sicherheit. Die Beleuchtung am Pedelec muss immer vollständig und funktionsfähig sein. Dazu gehören Scheinwerfer vorne, eine Rückleuchte und Reflektoren, vorne, hinten, an den Rädern sowie an den Pedalen. Reflektierende Kleidung, gerade in der dunkleren Jahreszeit erhöht Ihre Sichtbarkeit enorm.

Höhere Geschwindigkeit und höheres Unfallrisiko

Aufgrund des Hilfsantriebes ermöglicht Ihnen das Pedelec auch über längere Strecken eine schnellere Geschwindigkeit. Wer von einem normalen Fahrrad auf ein Pedelec umsteigt, sollte dies beachten und gerade die ersten Fahrversuche auf verkehrsarmen Straßen und Plätzen durchführen. Die höhere Geschwindigkeit wird gerade in Kurven sowie beim Anfahren und Bremsen oftmals unterschätzt und führt so zu einem höheren Unfallrisiko. Aber auch andere Verkehrsteilnehmer unterschätzen häufig die Geschwindigkeit von elektrisch unterstützen Fahrrädern. Deshalb gilt es immer besonders vorsichtig und vorausschauend zu fahren, andere Verkehrsteilnehmer zu beobachten, um rechtzeitig langsamer werden zu können. Um sich an das neue Fahrgefühl zu gewöhnen, sollte zu Beginn Übungsfahrten machen oder sogar an einem Kurs teilnehmen. Die Deutsche Verkehrswacht bietet regelmäßig Fahrübungen im geschützten Raum an. Kurse mit vielen Übungen und praxisnahen Tipps helfen auf das Pedelec umzusteigen und sich dann sicher zu fühlen und lange Freude am Fahrradfahren zu haben. Nähere Informationen finden sie hier.

Cookies

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies. Einige sind essenziell, andere helfen uns, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Diese nicht notwendigen Cookies können Sie akzeptieren, indem Sie sie erlauben oder individuell einstellen. Für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies öffnen Sie die Einstellungen.

Link zum Datenschutz

  Notwendig erforderlich

Cookie Dauer Beschreibung
PHPSESSID Session Speichert Ihre aktuelle Sitzung mit Bezug auf PHP-Anwendungen und gewährleistet so, dass alle Funktionen der Seite vollständig angezeigt werden können. Mit Schließen des Browsers wird das Cookie gelöscht.
bakery 24 Stunden Speichert Ihre Cookie-Einstellungen.
  Analyse

Cookie Dauer Beschreibung
_pk_id.xxx 13 Monate Matomo – User-ID (zur anonymen statistischen Auswertung der Besucherzugriffe; ermittelt, um welchen User es sich handelt)
_pk_ses.xxx 30 Minuten Matomo – Session-ID (zur anonymen statistischen Auswertung der Besucherzugriffe; ermittelt, um welche Sitzung es sich handelt)