Logo von Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
Schriftzug: Die Verkehrsicherheitskampagne
Logo der Verkehrsicherheitskampagne

Mobil mit dem Auto

Autofahrerin © Rainer Sturm / pixelio

In den letzten Jahrzehnten hat sich vieles verändert: Das Verkehrsaufkommen ist stark gestiegen, Autos sind technisch besser und Verkehrssituationen komplexer geworden. Senioren verfügen in der Regel über eine lange Fahrpraxis. Doch natürlich gibt es mit zunehmendem Alter auch Dinge, auf die sie stärker achten müssen als früher.

Extras im und am Auto

Hersteller entwickeln seit langem Ausstattungselemente, die ältere Menschen beim Autofahren unterstützen und ihnen das sichere Fahren erleichtern. Dazu zählen auch technische Hilfsmittel wie Abstandsregler, Spurwechselassistent (Stichwort „toter Winkel“), Einparkhilfe und Elektronische Stabilitätsprogramme (ESP).

Beim Kauf eines Wagens sollten Senioren ganz besonders auf Bequemlichkeit und Nutzerfreundlichkeit achten, z. B. beim Einstieg und der Sitzhöhe. Die Sitze und das Lenkrad sollten sich leicht in alle Richtungen verstellen lassen. Außerdem gibt es Fahrzeugmodelle mit vergrößerten Türen, die das Ein- und Aussteigen komfortabler machen. Die Anzeigen am Armaturenbrett müssen klar, übersichtlich und gut lesbar sein.

Unterwegs in der kalten Jahreszeit

Wer in der nassen und kalten Jahreszeit mit dem Auto unterwegs ist, muss sich besonders auf die Witterungsverhältnisse einstellen. Wenn Nebel die Sicht behindert, sollte deutlich mehr Abstand zum Vorausfahrenden gehalten werden. Sinkt die Sichtweite unter 50 Meter, darf nur noch mit maximal 50 km/h gefahren werden! Um selbst stets gut gesehen zu werden, empfiehlt die Landesverkehrswacht Brandenburg auch am Tag mit Abblendlicht zu fahren.

Bei den Vorschriften zur Bereifung im Winter kommen sowohl junge als auch ältere Fahrer regelmäßig ins Schleudern. Nach dem Gesetz ist die Fahrzeugausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Dazu gehören insbesondere die geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwischanlage. Die Reifenindustrie spricht von der „7-Grad-Grenze", ab der Winterreifen aufgezogen werden sollen.

Mit den Enkeln auf Tour

Sind die Enkel mit im Auto unterwegs, ist einiges zu beachten.
Laut Gesetz müssen Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 1,50 Meter sind, in Kraftfahrzeugen durch Rückhaltesysteme gesichert werden, die amtlich genehmigt und für das Kind geeignet sind. Amtlich genehmigt heißt, dass die Sitze der ECE-Norm entsprechen müssen. Die Bezeichnung ist als Aufdruck oder Aufnäher am Sitz angebracht. Der Sitz muss für Größe und Gewicht des Kindes geeignet sein.

Um Kinder nicht nur bei einer Frontalkollision, sondern auch beim Seitenaufprall zu schützen, sollten sie bis zu einer Körpergröße von 1,50 Meter mit einem Kindersitz, der über Rückenlehne und Kopfstütze verfügt, gesichert werden. Von der Verwendung einfacher Sitzerhöher oder Sitzkissen rät die Verkehrswacht dringend ab.

Bleiben Sie im Training!

Die Landesverkehrswacht Brandenburg bietet speziell für Senioren Verkehrssicherheitstage sowie Mobilitäts- und Fahrsicherheitstrainings an.

Beim Mobilitätstraining haben Sie die Möglichkeit, aus einer breiten Palette von Modulen ein individuelles Programm zusammenzustellen. So können Sie sich beispielsweise im theoretischen Teil zu Themen wie „Medikamente und Straßenverkehr" oder „Absetzen von Unfallmeldungen" informieren oder ganz praktisch noch einmal das Präzisionsfahren in engen Bereichen, Gefahrenbremsungen oder auch das Ausweichen bei Hindernissen üben. Die Verkehrswächter haben viele wertvolle Tipps für Sie.

Informationen zum Mobilitätstraining und zur Anmeldung erhalten Sie über die Landesverkehrswacht Brandenburg und bei den örtlichen Verkehrswachten.

Fahrfitnesscheck

Gerade nach längeren Pausen in der Fahrpraxis bietet sich ein ADAC-Fahrfitnesscheck an. Unter Anleitung eines erfahrenen Fahrlehrers können dabei Probleme erkannt und Unsicherheiten überwunden werden. Informationen zum Fahrfitnesscheck erhalten Sie auf der Website des ADAC:

Netzwerk Verkehrssicherheit

Bei den vielen Projekten und Aktionen zum Thema Verkehrssicherheit und Mobilität im Alter geht schnell der Überblick verloren. Das Netzwerk Verkehrssicherheit hat es sich auf seiner Website daher unter anderem zum Ziel gesetzt, die Vielzahl an Möglichkeiten zu sammeln und zu kategorisieren. So können Sie schnell und bequem herausfinden, welche Angebote es in Ihrer Umgebung gibt, um Ihnen beim Erhalt Ihrer Mobilität zur Seite zu stehen. Ob praktische Fahrübung, technische Überprüfung Ihres PKW oder Beratungsgespräche - Angebote und Ansprechpartner finden Sie hier:

ADAC Fahrfitnesscheck

Mobilitäts- und Fahrsicherheitstrainings

Netzwerk Verkehrssicherheit

(Fotos: © Rainer Sturm / pixelio)

Mit Unterstützung von: