Logo von Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
Schriftzug: Die Verkehrsicherheitskampagne
Logo der Verkehrsicherheitskampagne

Mobil mit Bus und Bahn

Bus © Volvo / pixelio

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bietet allen, die mobil und unabhängig bleiben wollen, ein gut ausgebautes Verkehrssystem. Gerade Großstädte verfügen über ein dichtes Netz an Bus, Tram, S- und U-Bahn sowie Regional- und Fernzügen.

Mit einem Ticket durch Berlin und Brandenburg

Im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) haben sich 41 öffentliche und private Verkehrsunternehmen in Berlin und Brandenburg zusammengeschlossen. Dies hat den Vorteil, dass lediglich ein Fahrschein notwendig ist, um durch ganz Brandenburg und die Bundeshauptstadt zu fahren. Für alle ab 65 Jahren bietet der VBB seit April 2009 ein spezielles Angebot: das „VBB-Abo 65plus“. Für monatlich 47 Euro fahren Senioren damit beliebig oft und rund um die Uhr mit Bussen und Bahnen (Ausgenommen sind IC, EC und ICE) durch Berlin und Brandenburg.

Den Abo-Antrag gibt es in den Kundencentern aller Verkehrsunternehmen des VBB. Wer ein Ticket hat, muss sich nicht mehr um Anschlussfahrausweise, Tarifzonen oder Fahrausweisautomaten kümmern, sondern kann einfach einsteigen und losfahren.

Barrierefrei unterwegs

Manch einer hat Bedenken, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Gerade Senioren sind unsicher, ob sie sich im komplexen Nahverkehrsangebot zurechtfinden und ob sie Bus und Bahn problemlos nutzen können. Die Verkehrsmittel des ÖPNV ermöglichen Senioren und allen Personen mit körperlichen Einschränkungen ein bequemes Ein- und Aussteigen. So sind im vorderen Bereich der Busse spezielle Sitze mit Haltegriffen für Senioren eingerichtet. Auch die Bahnen sind so gebaut, dass der Einstieg mit dem Bahnsteig abschließt, bzw. eine Stufe auf gleiche Höhe ausgefahren werden kann. 

Mobil mit der Bahn

Wer lange nicht auf Schienen unterwegs war, wird ob der vielfältigen Möglichkeiten erstaunt sein. Broschüren und Informationen dazu gibt es in den Reisezentren der Deutschen Bahn, im Reisebüro und im Internet. Natürlich erfordert auch das Bahnfahren etwas Übung: Wo bekomme ich eine Fahrkarte? Ist der Bahnhof barrierefrei? Muss ich umsteigen? Der Fahrkartenkauf ist auf verschiedensten Wegen möglich: Am Automaten oder im Internet geht es zwar schnell, die Bedienung setzt allerdings etwas Übung voraus.

Wer bei der Reiseplanung oder beim Ticketkauf lieber beraten werden möchte, erhält Informationen am Schalter im Reisezentrum oder auch über das Telefon.

Ein guter Tipp: Fragen Sie nach dem „Haltestelle-Haustür“-Service. Bei der Reiseplanung wird dann eine Haltestelle in der unmittelbaren Umgebung der Wohnung herausgesucht, bzw. eine Alternative vorgeschlagen. Gerade in vielen ländlichen Gebieten hat sich dafür ein Rufbussystem etabliert. Der Rufbus ergänzt den normalen Linienverkehr und muss ca. eine Stunde vor der gewünschten Abfahrtzeit gemeldet werden. Dies können Sie telefonisch unter 030 25 41 41 41 tun.

Mit sperrigem und schwerem Gepäck rechtzeitig zu Bus oder Bahn zu gelangen, ist eine echte Herausforderung.

Auf den meisten Bahnhöfen stehen Gepäckwagen bereit, mit denen sich Koffer und Tasche relativ leicht von einem Gleis zum anderen transportieren lassen. Noch besser: Beim Angebot „Kuriergepäck“ werden Koffer bequem zu Hause abgeholt und an die Wunschadresse geliefert. Für Senioren, die körperlich stärker beeinträchtigt sind, bietet die Deutsche Bahn einen sogenannten „Mobilitätsservice“: Fachleute suchen die beste Verbindung für Sie heraus, achten auf genügend Zeit zwischen den Umstiegen und organisieren individuelle Ein- und Ausstiegshilfen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

VBB online

Verkehrsverbund
Berlin-Brandenburg GmbH
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin

Das VBB-Infocenter ist unter der Rufnummer (030) 25 41 41 41 zu erreichen:

Montag bis Freitag   8.00 - 20.00 Uhr
Samstag / Sonntag  9.00 - 18.00 Uhr

(Fotos: © Volvo / pixelio)

Mit Unterstützung von: